Online-Betrüger schnell erkennen

Die Entwicklung des internationalen E-Commerce hat unsere Art zu shoppen fundamental verändert. Diese Entwicklung bringt nicht nur Vorteile mit sich, sondern auch Online-Betrüger. Um nicht selbst zum Opfer zu werden und Geld zu verlieren, ist es wichtig, falsche Webseiten, Werbung oder Apps schnell zu erkennen. Aus diesem Grund hat LadenZeile eine Übersicht zusammengestellt und zeigt auf was Sie achten sollten und was zu tun ist, wenn das Worst-Case-Szenario eintritt.

Falsche E-Commerce-Seiten

Auf falsche E-Commerce-Seiten kann man überall im Internet stoßen und Cyberkriminelle wissen ganz genau, wie sie Leute dazu kriegen, dort etwas zu kaufen. Diese Webseiten sehen oftmals sehr ähnlich zu legalen E-Commerce-Seiten aus, deswegen ist es sehr wichtig auf Warnsignale zu achten. Denn: Wer dort etwas kauft, wird niemals ein Produkt zugeschickt bekommen, sondern nur um sein Geld und persönliche Daten betrogen.

Wussten Sie?

Kreditkartenbetrug ist sehr profitalbel und mit vergleichsweise geringem Risiko für die Betrüger verbunden. Er hat bisher einen Verlust von über 1 Milliarde Euro im europäischen E-Commerce verursacht und betrifft alle Online-Sparten einschließlich Fluggesellschaften, Hotels und Shoppingplattformen.

Verdächtige Werbung

Es gibt verschiedene Wege auf denen unseriöse Webseiten versuchen, Besucher auf Ihre Seiten zu bekommen, darunter Werbung auf Social-Media-Plattformen. Wenn man Bilder der neuesten Trends zu einem unglaublich günstigen Preis sieht, sollte man alarmiert sein. Wir geben einige Tipps wie Sie diese Art von Online-Werbung erkennen und somit vermeiden auf Betrüger reinzufallen.

Wussten Sie?

Die häufigste Betrugsmasche in den Sozialen Netzwerken (mit 70%): Die Nutzer werden aufgefordert einen Post zu teilen, der einen schädlichen Link zu einer Seite enthält, die die persönlichen Daten der Nutzer stehlen möchte.

Falsche Apps

Seien Sie vorsichtig mit dem, was Sie auf Ihr Smartphone oder Tablet downloaden. Nicht jede App, die man findet, ist seriös, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint. Selbst wenn die App sehr ähnlich zu einer seriösen aufgebaut ist, mit einem ähnlichen Aufbau, Design und Waren, sie versucht den Nutzer zu falschen Webseiten zu locken, persönliche oder finanzielle Daten abzugreifen oder ihn zu kostenpflichtigen Abonnements zu zwingen,

Wussten Sie?

Je mehr eine seriöse App gedownloadet wird, desto höher ist die Chance, dass es einen Nachahmer mit schädlicher Software gibt. Auch wenn die meisten Apps so schnell wie möglich aus den App Stores verschwinden, sollten Sie sehr vorsichtig sein, besonders mit Apps rund ums Finanzwesen.

Was kann ich im Betrugsfall unternehmen?

Selbst wenn man sich nur sehr vorsichtig im Netz bewegt, kann man nicht zu 100% ausschließen, nicht doch Opfer eines Betrugs zu werden. Online-Betugsfälle betreffen jede soziale Schicht und Altersgruppe. Laut der Kriminalitätsstatistik von England und Wales, ist 1 Person von 10 schon Opfer eines Betrugs geworden.Neben der Polizei hat jedes Land seine eigene Sicherheitsbehörde, die den Markt überwacht und sich mit den Betrugsfällen auseinandersetzt. Sollten Sie einmal zu den Opfern gehören, ist es wichtig so schnell wie möglich zu handeln.

Quellen:

  • http://ec.europa.eu
  • http://www.dell.com
  • https://www.europol.europa.eu
  • http://money.cnn.com
  • https://www.symantec.com
  • https://www.trendmicro.de
  • http://www.telegraph.co.uk
  • https://www.creditsesame.com