Sneaker oder Lederschuhe: Was ist günstiger? 

Bei einer aktuellen Umfrage von LadenZeile.de gaben 78 Prozent der Befragten an, dass sie mindestens einmal pro Jahr ein neues Paar Sneaker kaufen. Wie schneiden Sneaker im Vergleich zu Lederschuhen ab, wenn es um die Haltbarkeit geht? Wir haben mit dem dänischen Schuster, Allan Nielsen, gesprochen, um dieser Frage auf den Grund zu gehen.

Der Sneaker hat sich längst vom Sportschuh zum Freizetschuh gemausert. Kein Wunder, denn sie sind wahre Allrounder und passen sowohl zum lässigen Freizeitlook, als auch zum klassischen Büro-Outfit. In einer aktuellen Umfrage von LadenZeile.de gaben 87 Prozent der Befragten an, dass sie regelmäßig Sneaker tragen: 25 Prozent kaufen sich einmal pro Jahr ein neues Paar Sneaker und 53 Prozent mindestens zweimal pro Jahr. Aber wie lange halten Sneaker im Vergleich zu Lederschuhen? Und was ist auf lange Sicht die kostengünstigere Variante?

Die Qualität hat nachgelassen

Um die Unterschiede zwischen Sneakern und Lederschuhen besser zu verstehen, haben wir mit Allan Nielsen von Mr Lihn gesprochen. Nielsen arbeitet seit 42 Jahren als Schuster in Kopenhagen. Vieles habe sich in seiner Branche verändert: "Heute tragen die Leute nur noch Sneaker". Auch seien Veränderungen bei der Herstellung spürbar: "Die Arbeit ist zwar noch dieselbe, die Schuhe jedoch nicht. Die Qualität ist viel schlechter geworden. Schuhe gehen viel schneller kaputt, da das Leder nicht mehr so ​​gut ist wie früher - wie Flickarbeit, die zu hastig und schlecht gemacht wurde “, so Nielsen.

Best buy and why: Sneakers or leather shoes?

Kosten für Pflege und Reparatur: Lederschuhe und Sneaker im Vergleich

Organische Materialien, wie Leder brauchen etwas mehr Pflege, z. B. Polieren, das Ersetzen oder das Wachsen von Schnürsenkeln und das Reparieren von Absätzen und Sohlen. Zur Pflege von Sneakern gehört oft nur das Ersetzen der Schnürsenkel und das Kleben oder Nähen beschädigter Stellen. Wie oft Schuhe repariert werden müssen, hängt natürlich auch davon ab, wie oft sie getragen werden. Grob geschätzt beläuft sich die Summe laut Allan Nielsen bei Sneakern auf etwa 15 Euro pro Jahr, während die Kosten bei Lederschuhen zwischen 7 Euro (nur Politur) und über 70 Euro liegen können (neue Sohlen, Absätze, Politur und das Wachsen der Schnürsenkel).

Wer beim Kauf spart, zahlt am Ende mehr

Warum Lederschuhe auf lange Sicht günstiger sind und was man beim Kauf beachten muss:

Wir haben Allan Nielsen gefragt, was ein gutes Paar langlebiger Lederschuhe kostet. “Anständige Qualität kann man bei Lederschuhen ab 200 Euro aufwärts bekommen. Ein guter Tipp: Schauen sie sich die Naht genau an! Die Sohlen sollten aus Leder sein, da sie sich nicht so schnell abnutzen wie Plastik oder andere synthetische Materialien. Die Kosten sind zwar höher, dafür hat man aber auch länger was davon.” Er fügt hinzu, dass ein gutes Paar Lederschuhe bei entsprechender Pflege 15 bis 20 Jahre halten kann. 

Der durchschnittliche Preis für ein Paar Marken-Sneaker liegt bei ca. 112 Euro. Wenn man sie jedoch oft oder sogar täglich trägt, werden sie nicht länger als ein Jahr oder ein halbes Jahr halten.  LadenZeile hat sich die Kosten, die sich nach 10 Jahren ergeben, angeschaut und miteinander verglichen.

Für diese Berechnung wurde zunächst der Gesamtbetrag für den Kauf von neuen Schuhen über einen Zeitraum von 10 Jahren berechnet:112 Euro  für Marken-Sneaker und 200 Euro für ein gutes Paar Lederschuhe. Zu den jeweiligen Beträgen wurden dann die durchschnittlich anfallenden Kosten für Pflege und Reparatur addiert: 15 Euro für Sneaker und 80,70 Euro für Lederschuhe. Diese Kosten fallen natürlich geringer aus, wenn man sich mehr als ein Paar Schuhe pro Jahr kauft und diese sich durch das weniger häufige Tragen langsamer abnutzen. Auch dieser Faktor wurde bei der Berechnung mit einbezogen.

Laut dieser Studie würden sich die Kosten für ein Paar Sneaker pro Jahr nach 10 Jahren auf 1270 Euro belaufen, bei zwei Paar Sneakern pro Jahr wäre man bei 2390 Euro. Bei regelmäßiger Pflege würde man mit einem Paar guter Lederschuhe nach 10 Jahren auf 1007 Euro kommen, bei zwei Paar Lederschuhen auf 1207 Euro. Das heißt, dass man selbst mit zwei Paar neuen Lederschuhen aufgrund ihrer Haltbarkeit langfristig viel Geld sparen könnte.

Das Hauptproblem bei Sneakern: Die Haltbarkeit

Einer der Hauptgründe dafür, dass Sneaker nicht lange halten, liegt darin, dass sie sehr selten aus organischen Materialien hergestellt sind. Die Sohlen sind normalerweise aus Kunststoff. Dies sorgt zwar für idealen Tragekomfort bei einem aktiven Lebensstil und Sport, allerdings nutzen sich die Sohlen leider schnell ab. 

Der Lebenszyklus von Sneakern lässt sich auch nicht wirklich verlängern: „Die Sneaker sollen sauber aussehen, und so werden sie oft einfach in die Waschmaschine geworfen, wodurch der Kleber beschädigt wird. Der Schuh läuft beim Waschen ein, was das Kleben und Nähen sehr erschwert. Wenn ein Sneaker abgenutzt ist, muss er in den meisten Fällen weggeworfen werden.“, erklärt Allan Nielsen. In einigen Sneaker-Reparaturwerkstätten kann man die Sohlen der Sneaker durch neue ersetzen lassen. Das Material ist jedoch immer noch nicht so haltbar wie organische Materialien und muss daher nach dem Abnutzen erneut ausgetauscht werden.

Alternativen & Ein Ausblick in die Zukunft der Mode

Vegane Schuhe - Eine Alternative

Obwohl Leder aufgrund seiner Haltbarkeit und Atmungsaktivität für die Füße zweifellos die bessere Wahl ist, gibt es jedoch auch einige ökologische und ethische Aspekte, die vor dem Kauf berücksichtigt werden sollten: Tierhaut muss vor der Verarbeitung behandelt werden, um die Zersetzung des Materials zu verhindern. Der Prozess beinhaltet häufig giftige Chemikalien, die sowohl für die Arbeiter in der Lederindustrie, als auch für die Umwelt negative Folgen haben können. Eine Alternative hierzu sind Lederschuhe aus pflanzlich gegerbtem Leder. Diese Methode ist viel umweltfreundlicher,  allerdings wird auch hierbei die Haut von Tieren verarbeitet. Eine tierfreundliche Option sind vegane Schuhe aus Materialien wie Ananasleder, Mikrofaser, Kork oder recycelten PET-Flaschen und Naturkautschuk. Bei Verwendung von qualitativ hochwertigem Ausgangsmaterial, weisen auch vegane Schuhe eine hohe Strapazierfähigkeit und Haltbarkeit auf.

Was werden uns die 2020er bringen

Der Fokus auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit nimmt weltweit immer mehr zu und beeinflusst selbstverständlich auch die Modebranche. Konsumenten achten mehr darauf, was sie kaufen und entscheiden sich bewusst für Qualität statt Quantität. Dieser Trend wird sich auch in den folgenden zehn Jahren fortsetzen. Modeberaterin und Textilbranche Expertin, Linda Mata, sprach zu diesem Thema mit LadenZeile und gibt folgende Prognose zur Entwicklung in der Modebranche: „Ich persönlich sehe einen wachsenden Trend zum Minimalismus und ein Abwenden von Fast Fashion. Es besteht kein Zweifel, dass auch in den 2020er Jahren nachhaltige Lösungen, Konsumethik und Minimalismus weiter vorangetrieben werden“.

Allan Nielsen, der seit 1978 als Schuster tätig ist, hat auch einen konkreten Wunsch für die Zukunft von Schuhen: “Ausschließlich Sneaker - das wäre schade. Frauen sind im Allgemeinen eher dazu bereit, mehr Geld in ein gutes Paar Schuhe zu investieren. Ich würde mir wünschen, dass auch Männer dies in Zukunft häufiger tun”, sagt er.

Über unsere Experten:

Our Expert: Cobbler Allan Nielsen

Allan Nielsen
seit 1978 Schuster in Kopenhagen, Dänemark 

Allan begann seine Lehre bereits mit 16 Jahren und arbeitet nun schon seit 42 Jahren als Schuster. Er betreibt ein Geschäft als Franchise-Nehmer der Mr. Lihn Schusterkette im Amager Shoppingcenter in Kopenhagen.

Linda Mata
Fashion Consultant and Minimalistin

Linda veranstaltet Online- und Offline-Seminare, in denen Menschen lernen, wie Kleidung uns beeinflusst und welche Auswirkungen Mode auf unser Leben hat.

Our Expert: Cobbler Allan Nielsen

Zur Studie:

 

Die Ergebnisse zum Kaufverhalten in Bezug auf die Anzahl der Schuhe pro Jahr und die Häufigkeit des Tragens basieren auf einer anonymen Studie, die im Juni 2020 durchgeführt wurde. An der Befragung nahmen 132 Mitarbeiter des ShopAlike/Ladenzeile Vergleichsportals. Daten zu den Preisen der beliebtesten Sneaker *, Volllederschuhen mit Schnürsenkeln, gewachsten dünnen Schnürsenkeln und Lederpolituren wurden im Juni 2020 vom Vergleichsportal LadenZeile.de erhoben. Als Basis wurden die Durchschnittspreise genommen. Die Studie vergleicht die akkumulierten Kosten für den Kauf und die Pflege von Sneakern (1-2 pro Jahr) mit den Kosten für qualitativ hochwertige Lederschuhe (1-2 pro Jahr) innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren. Wir haben die Langlebigkeitsskala der Sneaker und Lederschuhe sowie die durchschnittlichen jährlichen Wartungspreise der Schuhe anhand eines Interviews mit Allan Nielsen, einem erfahrenen Schuster aus Kopenhagen, ermittelt. Der Durchschnittspreis der beliebtesten Sneaker-Typen basiert auf internen Daten von Ladenzeile.de. Für diese Berechnung wurden die Preise der Top 10 der beliebtesten Sneaker-Landingpages auf Ladenzeile.de zwischen 1.1. - 22.6.2020 verwendet.