Wie viel arbeiten Europäer?

Je nach Land verbringen Angestellte in Europa unterschiedlich viel Zeit bei der Arbeit. LadenZeile hat 31 europäische Länder verglichen, um herauszufinden, in welchem Land es die meisten gesetzlich festgelegten Urlaubstage und Feiertage gibt, wo die Menschen übers Jahr betrachtet die meisten Überstunden leisten und wo der Arbeitstag am kürzesten ist.

Die vertraglich festgelegte Arbeitszeit und die tatsächlichen Arbeitsstunden weichen voneinander ab

Wer kennt nicht den Gedanken, dass man sein ganzes Leben bei der Arbeit verbringt? Auch wenn das zum Glück nicht ganz die Realität widerspiegelt, so stellen wir doch fest, dass Angestellte in allen Ländern Europas im Durchschnitt durch Überstunden mehr Zeit bei der Arbeit verbringen, als vertraglich vereinbart. Auf der interaktiven Landkarte kann man sehen, wie viele Wochenarbeitsstunden für eine Vollzeitstelle in dem jeweiligen Land per Gesetz festgelegt sind und wie viele Stunden Arbeitnehmer im Durchschnitt tatsächlich arbeiten. In Island zum Beispiel beträgt die wöchentliche Arbeitszeit für eine Vollzeitstelle 40 Stunden. Tatsächlich arbeiten Isländer jedoch im Durchschnitt 44,5 Stunden pro Woche. In Dänemark hingegen hat eine Vollzeitstelle 37 Stunden. Die tatsächliche Arbeitszeit weicht nur gering davon ab: 1,5 Stunden mehr arbeiten die Dänen pro Woche und kommen somit auf 38,5 Stunden. Das hört sich doch schon besser an, oder?

Wo gibt es die meisten freien Tage?

Freizeit und Erholung sind wichtig, um sich zu regenerieren und Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen. In der Abbildung links kann man sehen, wo es zusammengenommen die meisten gesetzlichen Urlaubstage und Feiertage gibt und welches die Länder mit der geringsten Anzahl an arbeitsfreien Tagen im Jahr sind. Bei der Berechnung wurden Feiertage ausgeschlossen, die dauerhaft auf arbeitsfreie Tage fallen (Sa-So).

Addiert man die Anzahl der gesetzlichen Urlaubstage und Feiertage, so finden sich Malta und Österreich auf dem ersten Platz mit insgesamt 38 freien Tagen, dicht gefolgt von Großbritannien mit 37 Tagen. Im Vereinigten Königreich gibt es zwar nur 9 gesetzliche Feiertage, allerdings führen die Briten die Liste mit den meisten gesetzlichen Urlaubstagen an: 28 Tage Urlaub sind festgelegt. Die Schweizer und die Iren haben die geringste Anzahl an freien Tagen: lediglich 29 Tage stehen Arbeitnehmern in beiden Ländern für ihre Freizeit zur Verfügung.

Wie viele Tage pro Jahr müssen wir arbeiten?

Die Anzahl der Arbeitstage schwankt in Europa zwischen 222 Tagen (Malta und Österreich) und 231 Tagen (Irland und Schweiz). Deutschland, Italien und Polen liegen im Mittelfeld. Auf den ersten Blick scheinen die Unterschiede nicht allzu groß zu sein. Allerdings ändert sich dieses Bild rasch, wenn man die Überstunden mit in Betracht zieht und vor allem die Tatsache, dass ein Arbeitstag nicht überall 8 Stunden hat.

Überstunden nach Ländern

Wenn man die Überstunden aller Arbeitstage im Jahr addiert und respektive der jeweiligen gesetzlichen Wochen-Arbeitsstunden in Tage umrechnet, dann ergibt sich folgendes Bild: Frankreich führt die Liste der Länder mit den meisten Überstunden an: 5 Stunden und 25 Minuten mehr arbeiten Franzosen pro Woche. Das macht über das ganze Jahr verteilt 35 zusätzliche Tage! Allerdings darf man nicht vergessen, dass in Frankreich eine Vollzeitstelle nur 35 Wochenarbeitsstunden hat. Tatsächlich verbringen Franzosen aber 40 Stunden und 25 Minuten pro Woche bei der Arbeit. In Island kommen Arbeitnehmer auf 25 Tage, die sie durch Überstunden übers Jahr verteilt akkumulieren - ausgehend von einer 40-Stunden-Woche. Ähnlich sieht es bei den Griechen aus. In Deutschland kommen Arbeitnehmer mit 1 Stunde und 36 Minuten pro Woche auf 6 zusätzliche Arbeitstage pro Jahr.

Wie lange müsste man arbeiten, wenn man alle Arbeitstage ohne Wochenenden, Urlaub und Feiertage hintereinander weg arbeiten würde?

Zählt man alle tatsächlichen Arbeitsstunden inklusive der übers Jahr akkumulierten Überstunden zusammen und nimmt - zur besseren Vergleichbarkeit - als Grundlage für die Berechnung für alle Länder einen Arbeitstag von 8 Stunden, so ergeben sich viel größere Differenzen. Am ehesten hätten die Dänen frei: Bis zum 6. August müssten sie arbeiten. Die Griechen hingegen müssten bis zum 10. September arbeiten. Auch die Isländer hätten erst nach dem 6. September frei. In Deutschland wäre der Stichtag der 23. August.

Deutschland im Vergleich mit Nachbarländern

Wer also viel Wert auf Freizeit legt und von einer kurzen Arbeitswoche träumt, könnte einen Umzug nach Dänemark oder Norwegen in Betracht ziehen. Denn auch bei Einkommen-Rankings belegen die beiden nordischen Länder nebst der Schweiz regelmäßig Spitzenplätze.